Fremdsprachenunterricht

From deutsch.learn2teach.eu
Jump to: navigation, search

Autorin: Dana Krizkova, Partner Stredni skola ekonomicko-podnikatelska Studenka, o.p.s., Studenka
Übersetzer: Schülerinnen und Schüler des Friedrich-List-Berufskolleg, Herford

Contents

Lernziele

In diesem Artikel soll deutlich werden wie der Unterricht von Fremdsprachen durch den Einsatz von sozialen Medien (zum Wikipedia-Eintrag) profitieren kann. Neben einer inhaltlichen Einführung werden auch zwei praktische Beispiele angeführt.

Einführung

Lehrerinnen und Lehrer suchen immer wieder nach neuen und interessanten Methoden, die Sie im Unterricht einsetzen können. Besonders der Englischunterricht kann durch den Einsatz sozialer Medien sehr profitieren, da Webseiten, wie zum Beispiel Facebook (zur Plattform, zum Wikipedia-Eintrag) oder Twitter (zur Plattform, zum Wikipedia-Eintrag), ursprünglich auf Englisch verfasst sind. Die Motivation zum Erlernen der Sprache in Kombination mit sozialen Medien, wird bei den meisten Jugendlichen somit sehr hoch sein. Fremdsprachen, besonders Englisch, gewinnen auch in deutschsprachigen Ländern immer mehr an Bedeutung. Das liegt vor allem an zwei Faktoren:
1. Der Gebrauch von englischen Wörtern tritt vermehrt in der Wissenschaft und Technik auf
2. Englische Wörterwerden immer häufiger in das Deutsche integriert

Der Einsatz von sozialen Medien kann dem Fremdsprachenunterricht eine ganz neue Richtung geben. Geradein solchen Schulstunden wird viel mit dem Buch gelernt und der Bezug zur Realität tritt sehr selten auf. Soziale Medien können hierdas Verbindungsstück übernehmen. Wie das funktionieren kann, sollen die folgenden zwei Unterrichtsbeispiele zeigen.

Anwendung im Klassenzimmer

Die folgenden Beispiele beziehen sich alle auf den Englischunterricht, können jedoch für jede andere Sprache ebenfalls angewandt werden.


Unterrichtsbeispiel 1: Englische Nachrichten verfolgen

Über das Internet lassen sich die Nachrichten ganz einfach in englischer Sprache schauen. Zum Beispiel über die Webseite des amerikanischen Nachrichtensenders CNN (zur Webseite, zum Wikipedia-Eintrag). Die Lernenden sollen sich ein Thema, das sie interessiert, heraussuchen. Das könnte zum Beispiel eine Naturkatastrophe, ein Flugzeugabsturz oder ein Konflikt sein. Aufgabe ist es nun die Nachrichten sowohl in Deutsch, wie auch in Englisch zu verfolgen. Auf diese Weise lernen die Schülerinnen und Schüler Gesprochenes zu verstehen und bekommen nebenbei mit, wie unterschiedlich dieselbe Thematik in verschiedenen Ländern behandelt werden kann. Als Abschluss sollen alle Lernenden einen kurzen Vortrag auf Englisch über ihr Nachrichtenthema halten. Die wichtigen Fachvokabeln hierfür lernen sie ganz nebenbei durch das Verfolgen der Nachrichten.

Unterrichtsbeispiel 2: Kontakt zu Austauschschülerinnen und –schülern

Über soziale Netzwerke können Lernende Kontakt zu Schülerinnen und Schülern aus anderen Ländern halten. Besonders vor oder nach Schüleraustauschen kann dieses sinnvoll sein. Doch auch so bietet es sich an „Freundschaften“ mit Lernenden, vielleicht von einer Partnerschule, zu pflegen. So können die Schülerinnen und Schüler erworbene Sprachkenntnisse direkt in die Praxis umsetzen und sehen, dass diese nützlich sind. Diese Gespräche können natürlich auch außerhalb der Unterrichtszeit stattfinden.

Weitere Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer

Gute Sprachkenntnisse werden in der heutigen Zeit immer wichtiger. Häufig sind sie sogar die Voraussetzung für die Anstellung in einem Beruf. Menschen mit guten und vor allem vielfältigen Sprachkenntnissen werden in der Regel bevorzugt. Durch die Globalisierung werden immer mehr Sprachen in den Ländern gesprochen. Deswegen ist es wichtig den Lernenden schon in der Schule eine gute Ausbildung in den verschiedenen Sprachen zu ermöglichen. Durch den Einsatz sozialer Medien kann man nicht nur die Motivation steigern, sondern die Brücke zwischen dem Lerninhalt und der Realität schlagen. Durch Kontakt zu anderen Menschen sehen die Jugendlichen, dass Fremdsprachenkenntnisse nützlich sind und man sie nicht nur benötigt, wenn man sich in anderssprachigen Ländern aufhält.

Personal tools