Skype

From deutsch.learn2teach.eu
Jump to: navigation, search

Autor: Nic Daniels, Pontydysgu, Pontypridd
Übersetzer: Schülerinnen und Schüler des Friedrich-List-Berufskolleg, Herford

Contents

Lernziele

Dieser Artikel dient zur Einführung des Programms Skype (zur Webseite des Programms, zum Wikipedia-Eintrag). Nachdem der Umgang, sowie die Vor- und Nachteile von Skype erläutert wurden, werden auch einige praktische Einsatzbeispiele für den Unterricht genannt.

Einführung

Skype ist eine kostenlose Telefonie-Software (zum Wikipedia-Eintrag) der Firma Microsoft (zum Wikipedia-Eintrag). Sie ermöglicht es uns sowohl Einzel-, wie auch Gruppentelefonate über das Internet zu führen. Dabei ist es sogar möglich sich gegenseitig über ein Live-Video zu sehen. Auch kleine Dateien können über Skype verschickt werden. Neben einem funktionierenden Internetzugang ist Skype kostenfrei. Um Skype nutzen zu können, müssen Sie sich die Software herunterladen und einen Account erstellen. Diesen Account können Sie später mit der ganzen Klasse nutzen. Es ist nicht notwendig für jede Schülerin und jeden Schüler ein eigenes Konto zu erstellen. Wie Sie Skype installieren, einrichten und anwenden könnenzeigt das folgende Video:

Einführung Skype

Haben Sie einen Skypekonto erstellt besteht die Möglichkeit nun mit Menschen aus aller Welt zu telefonieren. Auch Gruppentelefonate sind möglich und bieten eine gute Grundlage für gemeinsames Arbeiten, auch wenn man sich nicht am selben Ort befindet.


Skype-Logo



















Anwendung im Klassenzimmer

Unterrichtsbeispiel 1: Expertentelefonat

Finden Sie eine Expertin oder einen Experten für das jeweilige passende Unterrichtsthema. Das kann zum Beispiel eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter der Drogen- und Suchtberatung sein, wenn es im Unterricht um die Prävention (zum Wikipedia-Eintrag) geht. Vielleicht haben Sie ja auch die Möglichkeit ein Skype-Treffen mit einer Sportlerin oder einem Sportler, einer Autorin oder einem Autor, einer Musikerin oder einem Musiker oder einer Politikerin oder einem Politiker zu arrangieren. Persönliche Gespräche mit diesen erhöhen die Motivation der Lernenden und sorgen dafür, dass die erhaltenen Informationen im Gedächtnis bleiben. Per Videotelefonat können die Schülerinnen und Schüler ihre Fragen stellen und sehen gleichzeitig, dass sie tatsächlich von einem Profi beantwortet werden. Dieses bietet Abwechslung, da Informationen ausnahmsweise nicht nur von der Lehrkraft mitgeteilt werden.


Unterrichtsbeispiel 2: Berufsvorbereitung

Skype-Treffen lassen sich sehr effektiv in die Berufsvorbereitung einbauen. Häufig fehlt vielbeschäftigten Arbeiterinnen und Arbeitern die Zeit eine Schule zu besuchen und die Lernenden über den Beruf zu informieren. Zeit für eine Skype-Konferenz nehmen sie sich jedoch häufig sehr gerne. Schon im Voraus sollen die Lernenden überlegen welche Fragen sie stellenwollen. Sie bekommen die Informationen aus erster Hand und das Ganze bekommt einen alltäglichen und lebensnahen Bezug. Versuchen Sie Unternehmerinnen und Unternehmer aus möglichst vielen verschiedenen Berufssparten für ein Skype-Treffen zu gewinnen. So decken Sie die Interessen vieler Schülerinnen und Schüler ab. Vielleicht können Sie auch eine Berufswunsch-Liste herumgehen lassen. Dann können Sie schauen, an welchen Berufen das Interesse besonders groß ist.

Weitere Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer

Skype bietet Ihnen die Möglichkeit den Klassenraum für die gesamte Welt zu öffnen. Vielleicht hat Ihre Schule eine Partnerschule mit der man skypen kann, um sich über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den Schulsystemen auszutauschen. Oder es steht ein Austausch an. Über Skype können die Lernenden bereits vor der Reise Kontakt zu ihren Austauschpartnerinnen und Austauschpartnern aufnehmen und erste Hürden in der Kontaktaufnahme überwinden. Auch in den Fremdsprachenunterricht lässt sich Skype gut einbauen. Telefonate mit Muttersprachlerinnen und Muttersprachlern bringen die Lernenden häufig viel weiter, als ein Gespräch mit der angestellten Lehrkraft. Es bringt vor allem Abwechslung in den Schulalltag und lockert den Unterricht auf. Einige Tipps für den Einsatz von Skype im Unterricht gibt auch der Text von der Universität.

Quellen

  • Text der Universität Innsbruck zum Text

Videoquellen:

Personal tools