Was sind soziale Medien?

From deutsch.learn2teach.eu
Jump to: navigation, search

Autor: Bastian Pelka, Sozialforschungsstelle der Technische Universität Dortmund, Dortmund


Contents

Lernziele

Soziale Medien (zum Wikipedia-Eintrag) sind nicht bloß eine neue Technologie. Sie stellen eine ganz neue Arbeitsweise dar und ermöglichen eine neue Art der Kommunikation. Mit Hilfe dieses Artikels sollen Sie die Möglichkeit bekommen auch einmal hinter die Fassade der sozialen Medien zu blicken. Anhand von einigen konkreten Beispielen sozialer Medien, soll in diesem Artikel ihre Funktion und ihre stetig steigende Bedeutung erläutert werden. Auch für die praktische Einbindung in den Unterricht wird es einige Vorschläge geben.

Einführung

Soziale Medien scheinen überall zu sein. Jeden Tag kann man neue Diskussionen verfolgen, wie Twitter (zur Plattform,zum Wikipedia-Eintrag), demokratische Bewegungen gegen unterdrückende Regime unterstützt. Facebook (zur Plattform, zum Wikipedia-Eintrag) hat mehr Mitglieder als die USA Bürger. Auf Instagram (zur Platfform, zum Wikipedia-Eintrag) werden täglich mehr als 40 Millionen Bilder hochgeladen. Popstars haben mehr Freunde als der Papst und Wikipedia (zur Hauptseite von Wikipedia, zum Wikipedia-Eintrag) liefert mehr Informationen als die größte Bibliothek der Welt. Alle diese Plattformen sind Teil der sozialen Medien. Tatsächlich bewirken soziale Medien einen wichtigen Wandel in der Art und Weise, wie Menschen kooperieren und arbeiten.

Zunächst beginnen wir mit einer Einführung in einige Beispiele der beliebtesten Plattformen, um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, wie soziale Medien funktionieren und welche Aufgaben sie haben.


Twitter ist eine öffentliche Plattform zum Lesen und Verschicken von sehr kurzen Nachrichten mit maximal 140 Zeichen.

Was ist Twitter

Facebook ist ein soziales Netzwerk, das seinen Nutzerinnen und Nutzern erlaubt eigene Profile zu erstellen und mit anderen Menschen in Kontakt zu treten.


Instagram ist ein kostenloses Programm zum Teilen von Fotos und Videos. Sie können in sekundenschnelle hochgeladen werden, auch unterwegs über das Handy.


Wikipedia ist eine freie Enzyklopädie, die auf verschiedenen Sprachen funktioniert. Es gibt Einträge zu allen denkbaren Themen, die von Nutzerinnen und Nutzern verfasst und verändert werden können.


Youtube ist eine öffentliche Plattform zum Ansehen und Veröffentlichen von Videos. Es gibt kaum ein Thema, zu dem sich nicht ein Video bei Youtube finden lässt.


Wikis sind Webseiten, deren Inhalte die Benutzerinnen und Benutzer nicht nur lesen, sondern auch verändern können. Inhalte werden somit also gemeinsam gesammelt und festgehalten.

So funktionieren Wikis

Blogs (zusammengesetzt aus „web“ und „log“) werden häufig auch als Online-Tagebücher bezeichnet. Die Autoren, oder auch Blogger genannt, verfassen persönliche Beiträge, um andere an ihrem Leben teilhaben zu lassen.

So funktionieren Blogs

Aus technischer Sicht können soziale Medien als neue Generation von Computerprogrammen („Software“) verstanden werden. Dieses ist jedoch ein Aspekt, mit dem sich IT-Experten beschäftigen sollten. In diesem Artikel liegt der Fokus auf den Vor- und Nachteilen ihres Einsatzes im Unterricht. Zunächst geht es hier einmal um die Unterschiede in den Kommunikationsmodellen zwischen sozialen Netzwerken (im folgenden Video: Web 2.0) auf der einen Seite und nicht veränderbaren Webseiten oder E-Mails (im folgenden Video: Web 1.0)auf der anderen Seite.


Während E-Mails sich ausschließlich an die Empfängerin und den Empfänger richten und nicht veränderbare Webseiten nur von dem bearbeitet werden können, der sie erstellt hat, verbinden soziale Medien die Menschen untereinander. Über ein großes Netzwerk können sie Informationen und Fotos teilen. Inhalte verbreiten sich sehr viel schneller als früher. Dieses nennt man „Schneeballeffekt“.


Schneeballeffekt
Die Kommunikationsmodelle

Es ist sehr einfach Inhalte zu veröffentlichen, was auch zu einer Informationsflut führen kann. Durch diese nutzergesteuerte Gestaltung ändern und entwickeln sich Inhalte in sozialen Medien ständig weiter. Außerdem bieten soziale Medien eine Plattform für freie Meinungsäußerungen in öffentlichen Diskussionen, ohne der Gefahr zu unterlaufen zensiert zu werden.

Kurz zusammengefasst: Soziale Medien werden von „normalen“ Menschen erstellt, während viele statische Webseiten von Expertinnen und Experten betrieben werden. Das erklärt auch warum so viele Menschen soziale Medien nutzen. Menschen können sich dort über sogenannte Chats unterhalten,Neuigkeiten austauschen und sich selbst und ihre Hobbys für andere Menschen präsentieren. Jeder bestimmt somit selber, wie viel er von sich selber preisgeben möchte.

Eine Hauptinnovation der sozialen Medien ist die Leichtigkeit mit der diese ganzen Aktionen durchgeführt werden können. Nach einer kurzen Einarbeitung ist jeder in der Lage online teilzunehmen, Kontakte über das Internet zu knüpfen und diese über soziale Medien aufrechtzuerhalten.

Abschließend zu dieser kurzen Einführung in die sozialen Medien ist hier noch ein kurzer Videoclip über ihre Relevanz in der heutigen Zeit:

Ihre Relevanz heute

Anwendung im Klassenzimmer

Die folgenden Beispiele für den Einsatz sozialer Medien im Unterricht zielen auf zwei Lernziele ab:

  1. Die Schülerinnen und Schüler sollen einen bewussten Blick auf die Nutzung sozialer Medien werfen. Die meisten werden bereits Erfahrung mit der Nutzung dieser haben. Durch gezielte Arbeitsaufträge können die Lernenden sich jedoch noch einmal vor Augen führen für welche Zwecke sie soziale Medien anwenden, aber auch welche Gefahren ihre Anwendung birgt.
  2. Lassen Sie die Schülerinnen und Schüler entdecken, welche neue Art von Kommunikation soziale Medien bieten und wie sich diese für das Unterrichtsgeschehen eignen.


Unterrichtsbeispiel 1: Was ist neu an sozialen Medien?

Die folgende Tabelle kann von den Schülerinnen und Schülern ausgefüllt werden. So wird noch einmal verdeutlicht, welche Innovationen soziale Medien mit sich bringen.

"gestern" ”heutige” Entsprechung in den sozialen Medien Antwortbeispiel
Du hast Gegenstände auf dem Flohmarkt gekauft und verkauft gib bitte ein Beispiel Du hast Gegenstände bei Ebay-Kleinanzeigen gekauft und verkauft
Du hast zur Vorbereitung deines Treffens Dokumente verschickt gib bitte ein Beispiel Du hast Dokumente für dein Treffens in ein Wiki hochgeladen, damit alle deine Kolleginnen und Kollegen Zugriff darauf haben
Du triffst Leute in einem Konferenzraum gib bitte ein Beispiel Über das Wiki arbeitet und kommuniziert ihr gemeinsam
Du hast Fotos zu einem Treffen mitgenommen, um sie anderen zu zeigen bitte gib ein Beispiel Du hast deine Urlaubsfotos bei Facebook hochgeladen, um sie deinen Freunden zu zeigen
Du hast Probleme mit deinem Computer und suchst einen Fachhandel auf gib bitte ein Beispiel Du beschreibst dein Problem in einem Forum für Computerhilfe
Du hast auf einer Party jemanden kennengelernt den du jetzt per E-Mail kontaktierst gib bitte ein Beispiel Du hast auf einer Party jemanden kennengelernt, den du jetzt zu deinen Freunden im Facebook hinzufügst und ihm eine private Nachricht schickst


Unterrichtsbeispiel 2: Wofür nutzt du soziale Medien?

Sammeln Sie gemeinsam mit Ihren Schülerinnen und Schülern die sozialen Medien, mit denen die Lernenden bereits Erfahrung gemacht haben. Fordern Sie sie dazu auf, zu notieren zu welchen Zwecken sie diese Medien nutzen.

Soziale Plattformen, die ich verwende Wofür ich sie verwende
Facebook Chatten, Freunde treffen,…
Twitter Über Aktivitäten meiner Freunde/Stars auf dem Laufenden sein, Andere an meinen Aktivitäten teilhaben lassenlassen,…
Wikipeida Informationssuche für Aufgaben,…
Weitere Beispiele Gib auch an wofür du sie verwendest


Unterrichtsbeispiel 3: Gefahren der Nutzung sozialer Medien

Viele Ihrer Schülerinnen und Schüler werden soziale Medien nutzen. Nur die Wenigsten werden sich ihrer Gefahren bewusst sein. Stellen Sie für die Schülerinnen und Schüler Informationsmaterial zusammen, in das sie sich einarbeiten sollen und lassen Sie die verschiedene Risiken und Gefahren auf Plakaten sammeln.


Hier einige Informationstexte:

  • Die EU Kommission fordert in dieser Stellungnahme das Recht auf Datenschutz in sozialen Medien: zum Artikel
  • Die EU Kommission berichtet darüber, wie die Mitgliedsstaaten Kinder im digitalen Zeitalter schützen: zum Artikel
  • Sicherheit und Schutz im Internet
  • Eine gute Sprungstelle mitzahlreichen weiter führenden Beiträgen zum Thema „Sicherheit im Internet“

an Schulen: zum Artikel


Unterrichtsbeispiel 4: Erkunden der Funktionsweise eines Wikis


An die Erfahrungen Ihrer Schülerinnen und Schüler haben wir bereits mit den ersten Unterrichtsbeispielen angeknüpft. Jetzt sollen die Lernenden einen Einblick erhalten, welche Kommunikationsmöglichkeiten soziale Medien bieten und wie sich diese für kooperative Arbeit im Unterricht nutzen lassen. Wählen Sie hierfür ein Hauptthema aus und teilen Sie die Klasse in mehrere kleine Gruppen. Jede Gruppe behandelt nun einen themenbezogenen Aspekt. Anstatt nebeneinander zu sitzen, können Sie die Schülerinnen und Schüler auf verschiedene Räume verteilen. Als Basis für ihre Arbeit sollen sie ein von Ihnen erstelltes Wiki nutzen. Wenn Sie bei Google nach „kostenloses Wiki Datenhosting“ suchen, werden Ihnen hierfür mehrere Möglichkeiten geboten. In diesem Wiki sollen die Lernenden nun gemeinsam einen Artikel über ihr Thema erstellen, ohne nebeneinander zu sitzen und persönlich zu kommunizieren. Sind alle Artikel der Gruppen fertig können Sie alle in einem Wiki aufeinander treffen lassen. Gemeinsam soll nun aus allen Artikeln ein Aufsatz verfasst werden. Legen Sie ein Augenmerk auf die Schwierigkeiten die auftreten können und entwickeln Sie gemeinsam die „Spielregeln“, die für die Zusammenarbeit notwendig sind.

Weitere Hinweise für Lehrer/innen

Man kann natürlich viel über soziale Medien lesen. Den richtigen Einblick bekommt man aber nur, wenn man selber teil an ihnen nimmt. Um selber die Welt der sozialen Medien zu erfahren, können Sie sich auf einer sozialen Plattform anmelden. Entdecken Sie die Möglichkeiten und treten Sie in Kontakt mit anderen Menschen.

Quellen

  • Stellungsnahme zum Recht auf Datenschutz in sozialen Medien der EU-Kommission zum Artikel
  • Bericht der EU-Kommission über den Schutz der Kinder im digitalen Zeitalter durch die Mitgliedsstaaten zum Artikel
  • Sicherheit im Internet zum Artikel

Videoquellen:

Personal tools